Governance, Communication, and Public Policy
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

MCG-Programm

Hauptgebäude LMU

Übersicht

1. Anliegen des MCG

1.1 Interdisziplinäres Arbeiten

1.2 Themenschwerpunkte

2. Grundannahmen der Forschung am MCG

2.1 Komplexitätsannahme

2.2 Durchdringungsannahme

1. Anliegen des MCG

Grundanliegen des MCG ist es, mit seiner Forschung zu einem besseren Verständnis der verschiedenen Governance-Arrangements beizutragen.

nach oben

1.1 Interdisziplinäres Arbeiten

Das MCG ist eine interdisziplinäre Einrichtung der LMU München. Hier wird das Thema "Governance in modernen Gesellschaften" gemeinsam erforscht und gelehrt von:

  • Rechtswissenschaftlern
  • Politikwissenschaftlern
  • Wirtschaftswissenschaftlern
  • Kommunikationswissenschaftlern

nach oben

1.2 Themenschwerpunkte

Governance wird als das "Geschäft des Regierens" verstanden. Gemeint ist hierbei ein mit Gemeinwohlansprüchen versehenes Setzen und Durchsetzen von Normen. Hiermit werden die Interaktionen zwischen sozialen Akteuren geregelt, also zwischen:

  • Menschen
  • Unternehmen
  • Staaten
  • Verbänden
  • etc.

Für das MCG sind demnach Bereiche interessant, in denen es den Anspruch gibt, das Gemeinwohl zu fördern und Normen (durch)zusetzen. Dies kann national, inter- und transnational sowie durch öffentliche, zivilgesellschaftliche und privatwirtschaftliche Akteure erfolgen. Governance bezieht sich demnach auf Themen, wie etwa der Frage nach:

  • einem besseren Steuersystem
  • einem wirksamen Klimaschutz
  • einer effizienten Stadtverwaltung
  • einer verantwortungsvollen Unternehmensführung
  • einer demokratieförderlichen Medienlandschaft
  • einem stabilen Finanzsystem
  • einer effizienten Tarifvertragsgestaltung
  • einem kostengünstigen Gesundheitssystem
  • einer vertretbaren Terrorismusbekämpfung

nach oben

2. Grundannahmen der Forschung am MCG

Die Forschung des MCG basiert auf zwei Grundannahmen über tiefgreifende Veränderungen des Regierens in modernen Gegenwartsgesellschaften.

 

2.1 Komplexitätsannahme

  • Governance wird in modernen Gegenwartsgesellschaften immer komplexer.
  • Deshalb bedarf es verstärkter Forschungs- und Lehraktivitäten, um das Regieren des 21. Jahrhundert angemessen verstehen zu können.
  • mehr Details zur Governance-Komplexitätsannahme (PDF, 45 KB)

 

2.2 Durchdringungsannahme

  • Governance in modernen Gegenwartsgesellschaften geht mit einer wachsenden, wechselseitigen Durchdringung von Politik, Recht, Wirtschaft und Medien einher.
  • Um Governance im 21. Jahrhundert angemessen verstehen zu können, sind gemeinsame Forschungs- und Lehrbemühungen jener Disziplinen notwendig, die sich auf die entsprechenden sozialen Funktionsbereiche spezialisiert haben.  
  • mehr Details zur Governance-Durchdringungsannahme (PDF, 44 KB)