Governance, Communication, and Public Policy
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Parallelordnungen als Herausforderungen komplexer Governance-Regime

Beteiligte Wissenschaftler

Prof. Dr. Karsten Fischer

Fachbereich

Politikwissenschaft

 

Kurzbeschreibung

Dieses Forschungsprojekt geht von der Arbeitshypothese aus, dass Parallelordnungen, wie beispielweise partielle zivilrechtliche Gültigkeiten der Shari'a in westlichen Rechtssystemen, den liberal-demokratischen Verfassungsstaat nicht zu beseitigen trachten. Anders als die revolutionären Politikmodelle der europäischen Moderne, sind solche Parallelordnungen nicht revolutionär, sondern subversiv. Sie markieren keine Alternative, sondern sie bewirken eine Aushöhlung der bestehenden Ordnung, indem sie scheinbar harmlose Devianzen etablieren. Im Ergebnis dürften solche Fragmentierungsprozesse indes nicht minder gefährlich für politische Ordnungen sein, als die offene Systemopposition. Von hieraus stellt sich die Frage nach angemessenen Antworten auf die Herausforderung durch Parallelordnungen, die ihren Ausgangspunkt in empirischen, politikwissenschaftlichen Problemstellungen zu nehmen hat: Ist die Emergenz von Parallelordnungen ein Symptom zunehmend prekärer Staatlichkeit auch in westlichen Demokratien? Lassen sich deren Struktur- und Reformprobleme auch daraus erklären, dass parteiendemokratische, mediendemokratische und verhandlungsdemokratische Elemente parallel koexistieren und bei religionspolitischen Konfliktlinien zu parallelen, also bloß geteilten Loyalitäten in der liberalen Ordnung führen? Erklären sich einige Probleme und Widersprüchlichkeiten postsozialistischer Transformationsgesellschaften aus der Etablierung konstitutioneller Demokratien, bei paralleler Persistenz autoritärer Governancepraktiken und vor allem korrupter Netzwerke aus den ancien régimes? Und läßt die Kontroverse über »multilateral governance«, »global empire«, »US-amerikanische Hegemonie« oder »internationale Staatengemeinschaft« womöglich auf die parallele Koexistenz aller dieser Ordnungen schließen, an deren Schnittstellen Konflikte auftreten?