Governance, Communication, and Public Policy
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

International Organizations as Orchestrators

Beteiligte Wissenschaftler

Prof. Dr. Bernhard Zangl

Fachbereich

Politikwissenschaft

Kooperationspartner

Duncan Snidal, Oxford University
Kenneth Abbott, Arizona State University
Philipp Genschel, Jacobs University Bremen

Kurzinhalt

Das vom Center for Advanced Studies (CAS) der LMU geförderte Projekt „International Organizations as Orchestrators“ untersucht die Rolle beispielsweise der Vereinten Nationen (VN), der Europäischen Union (EU) oder der Welthandelsorganisation (WTO) für das globale Regieren. Dabei werden internationale Organisationen als „Orchestrators“ analysiert. Orchestrierung ist eine besondere Form der Governance, bei der internationale Organisationen zum einen nicht selbst regieren, sondern andere Akteure in ihren Governance-Bemühungen unterstützen und zum anderen nicht auf harte, sondern auf weiche Governance-Instrumente zurückgreifen. Die Unterstützung des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) für die Global Reporting Initiative (GRI), welche privatwirtschaftliche Akteure zu einer angemessenen Nachhaltigkeitsberichterstattung anhält, mag hier als Beispiel dienen. Das Projekt bringt international führende Politik- und Rechtswissenschaftler zusammen, welche unterschiedliche Formen der Orchestrierung durch internationale Organisationen wie die UNO, die WTO, die WHO, die ILO oder die EU beschreiben, um insbesondere die Bedingungen zu identifizieren, unter denen diese auf Orchestrierung als Governance-Form zurückgreifen.